174. Etappe – Von Steg im Tösstal bis Rapperswil und weiter bis Einsiedeln

27. 01. 2018

Der 3. Tag in der Schweiz hat begonnen. Bin gegen 10:00 gestartet. Der Weg führt durch den Ort, dann ein kleiner Anstieg, er verläuft weiter durch Felder, auf guten Wegen an kleinen Orten und Bauernhöfen vorbei. Der Weg ist gut ausgeschildert. Große Höhen sind keine zu bewältigen. Habe Rapperswil um 15:25 Uhr erreicht. Nun versuche ich noch die nächste Etappe bis Einsiedeln zu laufen. Sie beginnt mit dem Gehen über den Steg, der das eine Ufer mit dem auf der anderen Seite des Zürichsee verbindet. Oben einige Meter entfernt ist die Brücke für den Straßenverkehr. Dann geht er weiter zwischen Schienen und einem weiten Uferbereich. Er verläuft ein kurzes Stück bis zur Autobahn, zuerst am Bahnhof und dann durch die Stadt. Über eine Brücke gehe ich zur anderen Seite der Autobahn. Nun beginnt ein nicht enden wollender steiler Aufstieg. Eine Stufe nach der anderen, als ich oben bin ist mein Hemd schweißnass und auf der Straße geht es weiter nach oben. Muß über die Straße laufen, durch umgestürzte Bäume ist der Wanderweg gesperrt. Es geht ohne Ende nur bergauf von 490 m auf 950 m zum  Etzelpass. Nun folgt der Abstieg. Gehe bis ich ein Gasthaus sehe, es ist noch ca. 5 km bis Einsiedeln, und erkundige mich nach einem Zimmer. In dem Gasthaus gibt es keine Zimmer. Der Wirt besorgt mir eine Unterkunft in Einsiedeln und Gäste, die gerade aufbrechen fahren mich die 5 km, da es dunkel ist, zur Unterkunft. Es war ein guter Tag, begonnen mit einer leichten Wanderung, dann die Herausforderung und dem guten Ende mit der Hilfe bei dem finden einer Unterkunft.

173. Etappe – Von Tobel bis Steg im Tösstal

26. 01. 2018

Starte gegen 10:00 Uhr, hatte eine gute Pilgerunterkunft. Gehe in den Ort und wechsle etwas Geld. Den Ort Tobel verlasse ich, gehe auf Feldwegen zum E1. Der bis St. Margarethen wechselnd auf befestigten Wald- und Feldwegen verläuft. Ab da verläuft er auf einem Wanderweg an einem Fluss entlang bis Wiezikon, dann wechselt er wieder zwischen Wald- und Feldwegen. Bin zum Ende der 2. Etappe in Faschingen gewandert. Das Ende ist an dem Kloster. Auf einer Bank vor dem Kloster mache ich eine Pause und werde von Passanten angesprochen, denen ich erzähle was ich mache. Es ist ein langes und interessantes Gespräch. Ich  erkundige mich nach Unterkünften in den nächsten Orten und frage auch nach dem Übernachtungspreis im Kloster. Für 40,00 SF incl. Frühstück würde man ein Zimmer bekommen. In den nächsten Orten sieht es schlecht aus mit Unterkünften, die Saison hat noch nicht bekommen. Fange trotzdem mit der nächsten Etappe an. Das Kloster ist auf einer Höhe von ca. 640 m und nun geht es bergauf zum Hörnli auf eine Höhe von ca. 1.100 m dann runter auf ca.710 m nach Steg im Tösstal. Um ca. 18:30 Uhr komme ich an. Es ist schon dunkel. Ein einfaches Quartier bekomme ich in einer Pilgerunterkunft.

172. Etappe – Von Konstanz DJH bis in die Schweiz weiter bis Tobel

25 .01. 2018

Habe die DJH gegen 09:20 Uhr verlassen und mich auf den Weg in die Schweiz gemacht. Die Grenze überschreite ich gegen 10:30 Uhr in Konstanz und bin dann in Kreuzlingen. Nun bin ich in der Schweiz. Der E1 ist hier der Schwabenweg und ein Pilgerweg. Ein gut ausgebauter und gekennzeichneter Weg. Er verläuft durch einige kleine Orte, zwischen Feldern und an Waldrändern vorbei. Im Wald vor Märstätten ist ein schöner Rastplatz an einem Fluss gelegen. Das Ende der 1. Etappe in Märstätten habe ich um 13:30 Uhr erreicht. Die Strecke war ca. 15 km lang. Es ist noch Zeit weiter zu laufen. Nach einer Pause gehe ich weiter auf die 2. Etappe. In Affeltrangen erkundige ich mich bei zwei Damen, die mir entgegen kommen, nach Unterkünfte im nächsten Ort, sie sagen mir, dass ich auf dem Pilgerweg bin und es auf dem Weg Pilgerunterkünfte in den Orten gibt. Bin bis Tobel gelaufen. Das war eine Stecke von ca. 14 km. Um 16:30 Uhr habe ich dann ein Quartier in einer Pilgerunterkunft bekommen.