175. Etappe – Von Einsiedeln bis Brunnen am Vierwaldstättersee

29. 01. 2018

Der Himmel ist blau, die Sonne scheint und es ist kühl. Gutes Wetter zum wandern.

Starte um 10:30 Uhr am Sihlsee.

Der Weg verläuft von Einsiedeln bis hinter dem Ort Alpthal, relativ eben dem Tal entlang, auf einer Höhe von 900 m bis 1.000 m. Dann überschreite ich die Straße um dem Verlauf des E1 zu folgen und muss im Schnee steil nach oben. Auf halber Höhe treffe ich ein Paar das von der anderen Seite kommt und auch noch höher will. Sie geben mir einen heißen Tee aus ihrer Thermoskanne, sagen mir, dass es so weiter geht und ich die Skipisten kreuzen muss und dann geht es nur noch steil bergab. Wie der Zustand des Weges ist wissen sie nicht, im Sommer ist er schon nicht einfach. Ich gehe los und warte auf das was folgt. Komme gut bis zum Haggenegg auf 1.400 m Höhe, mache eine kurze Pause. Bin jetzt direkt unten an dem Großen und Kleinen Mythen. Frage eine Frau die gerade den Weg, den ich herunter möchte, nach oben kommt, ob er begehbar ist. Sie sagt, „es geht schon, man sinkt aber manchmal bis zu den Waden ein“. Okay ich gehe den schneebedeckten Wanderweg herunter.
Es ist schwieriger als ich erwartet hatte. Sinke oft bis zum Knie in den Schnee ein. Erreiche die Stadt Schwyz auf einer Höhe von ca. 500 m dort gibt es ein Backpacker Hotel.
Es ist noch zu früh um aufzuhören, ich gehe weiter bis Brunnen am Vierwaldstättersee. Bin Heute ca. 1.000 m bergauf und ca. 1.400 m bergab auf einer Strecke von ca. 29 km.
Bin ausgepowert und glücklich mein Ende der Etappe auf ca. 400 m erreicht zu haben.
Angekommen bin ich um 17:45 Uhr und bekomme ein preiswertes Quartier
bei Frau E. Truttmann Tel. 0041 820 40 13 in Brunnen.

Weiterlesen

In Einsiedeln

28. 01. 2018

Gestern wurde ich von der Teufelsbrücke bzw. dem Geburtshaus von Paracelsus zu meiner Unterkunft gefahren. Das sind ca. 6 km gewesen. Während der Fahrt wurde mir einiges über die Gegend von Einsiedeln erzählt und soweit im Dunklen möglich, gezeigt. Das machte mich neugierig. Heute ist Sonntag und ich beginne mit meiner Wanderung an dem Etappenende, am Kloster. Gehe den E1 in Richtung Teufelsbrücke, über Feldwege, kann mir die nähere Umgebung und die Bergkulisse ansehen. Gehe bis zur Teufelsbrücke, trinke in der Gaststätte ein Bier, sage noch einmal danke und gehe den Weg zurück zu meiner Unterkunft im SJBZ. Es ist ein ganz anderes Panorama was sich mir jetzt zeigt. Die Berge sind gigantisch. Ich denke daran, das ich Morgen in diese Richtung über die Berge nach Italien gehen werde.

Weiterlesen

174. Etappe – Von Steg im Tösstal bis Rapperswil und weiter bis Einsiedeln

27. 01. 2018

Der 3. Tag in der Schweiz hat begonnen. Bin gegen 10:00 gestartet. Der Weg führt durch den Ort, dann ein kleiner Anstieg, er verläuft weiter durch Felder, auf guten Wegen an kleinen Orten und Bauernhöfen vorbei. Der Weg ist gut ausgeschildert. Große Höhen sind keine zu bewältigen. Habe Rapperswil um 15:25 Uhr erreicht. Nun versuche ich noch die nächste Etappe bis Einsiedeln zu laufen. Sie beginnt mit dem Gehen über den Steg, der das eine Ufer mit dem auf der anderen Seite des Zürichsee verbindet. Oben einige Meter entfernt ist die Brücke für den Straßenverkehr. Dann geht er weiter zwischen Schienen und einem weiten Uferbereich. Er verläuft ein kurzes Stück bis zur Autobahn, zuerst am Bahnhof und dann durch die Stadt. Über eine Brücke gehe ich zur anderen Seite der Autobahn. Nun beginnt ein nicht enden wollender steiler Aufstieg. Eine Stufe nach der anderen, als ich oben bin ist mein Hemd schweißnass und auf der Straße geht es weiter nach oben. Muß über die Straße laufen, durch umgestürzte Bäume ist der Wanderweg gesperrt. Es geht ohne Ende nur bergauf von 490 m auf 950 m zum  Etzelpass. Nun folgt der Abstieg. Gehe bis ich ein Gasthaus sehe, es ist noch ca. 5 km bis Einsiedeln, und erkundige mich nach einem Zimmer. In dem Gasthaus gibt es keine Zimmer. Der Wirt besorgt mir eine Unterkunft in Einsiedeln und Gäste, die gerade aufbrechen fahren mich die 5 km, da es dunkel ist, zur Unterkunft. Es war ein guter Tag, begonnen mit einer leichten Wanderung, dann die Herausforderung und dem guten Ende mit der Hilfe bei dem finden einer Unterkunft.

Weiterlesen