46. Etappe – Von Särnmanskojan bis Gördalen

27. 07. 2017

Es regnet, hat die ganze Nacht geregnet. Habe keine große Lust da hinaus zu gehen. Packe meine Sachen und schaue nach, dass ich alles habe.

Suche den Stecker zum laden meiner E-Geräte und finde ihn nicht, hatte ihn zuletzt bei Monica benutzt. Rufe bei ihr an und frage nach dem Stecker, sie sagt, sie habe ihn gefunden. Das bedeutet zurück nach Gördalen. Ich packe alles ein was ich beim suchen ausgepackt hatte. Nun den Weg zurück, gehe bis zu großen Station und deponiere dort meinen Rucksack. Ohne dem Gewicht von über 20 kg bin ich schneller.

Also los über die Ebene, runter über den Geröllhang, dann folge ich dem Waldweg. Drei Personen mit Hund wollen den Wanderweg in den Wald gehen, ich sage, es ist besser sie folgen dem Waldweg, was sie auch machen. Ich komme bei Monica an, sie empfängt mich mit dem Stecker in der Hand. Sie kocht mir noch einen Kaffee, ruhe mich noch etwas aus, lade mein Handy und gehe zurück. Diesmal nehme ich den Waldweg nach oben.

Erreiche die Station, nehme meinen Rucksack und zurück zum Häuschen. Kurz bevor ich die Unterkunft erreiche, fängt es stark an zu regnen, nass erreiche ich das Häuschen. Fünf Personen haben dort schon Schutz gefunden. Sie wollen heute Nacht angeln. Der Vater und die zwei Jüngsten wollen im Zelt schlafen. Die beiden älteren Jugendlichen schlafen mit mir im Häuschen.

Weiterlesen

45. Etappe – Von Gördalen bis Särnmanskojan

26. 07. 2017

Gutes Frühstück, um 09:00 Uhr mit Monica. Packe dann meine Sachen, ziehe meine trockenen Schuhe an und gehe los. Der Beginn ist der Eingang in den Nationalpark Fulufjällets. Es ist ein Waldweg, ich folge dem Weg, prüfe, ob ich richtig bin und stelle fest, dass ich hätte rechts in den Wald gehen müssen.

Gehe zurück, um dem richtigen Weg zu folgen. Der Weg ist zu Beginn ein schmaler, halb zugewachsener Pfad, dann kommt ein Geröllhang und das alles steil nach oben, parallel zu einem Fluss. Dann bin ich wieder auf dem Waldweg, gehe über eine Brücke und wieder ein Geröllhang. Dann eine große freie Ebene, der Weg ist schmal und steinig. Folge den Wegangaben meines Handys, komme über eine Brücke auf eine Halbinsel, da soll ich dann ans andere Ufer. Treffe dort ein Paar aus Dänemark die mir sagen, dass der Weg vor der Brücke links weiter geht. Ich gehe also zurück und folge dem Weg.

Dann kommt ein größeres Camp, in dem man eine Schlafmöglichkeit mieten kann, es stehen auch viele Zelte dort und auf dem See wird geangelt. Ich gehe weiter und finde ein kleines Häuschen, dort mache ich es mir gemütlich, nachdem ich noch Wasser aus dem letzten Fluss geholt habe.

Weiterlesen

44. Etappe – Von Id-Perssätern bis Gördalen

25. 07. 2017

Stehe um 06:00 Uhr auf, schreibe noch über die letzten Tage in meinem Buch, muss Strom sparen, da ich nicht weiß, wann ich mein Handy wieder laden kann.

Es regnet, mache mir ein Frühstück, packe meine Sachen, es hat aufgehört zu regnen. Ich gehe los und es fängt wieder an zu regnen. Der Weg geht über eine Holzbrücke, dann in einen Wald mit Krüppelbirken.

Er ist steinig, ausgewaschen durch das abfließende Wasser, Stolpergefahr. Die Steine sind nass und rutschig. Kein schöner Wanderweg. Vor Gördalen noch mal eine nasse Wiese. Dann bin ich angekommen und muss eine Unterkunft suchen.

Gördalen sind nur ein paar Häuser, der Ort hat viele Angebote für Scouterfahrer und ist jetzt wie ausgestorben. An einem Haus in der Nähe zum Nationalpark frage ich nach einer Unterkunft. Im Nachbarhaus ist ein B & B, dort gehe ich hin.

Nun habe ich meine Unterkunft im B & B bei Monica Tel. 0046 702854831 um 17:00 Uhr gefunden. Monica kocht für mich einen Kaffee. Ich ziehe meine nassen Schuhe aus und Monica stellt sie unter einen Trockner. Sie zeigt mir das Zimmer, lege meine Sachen ab. Dann darf ich mir in ihrer Küche mein Abendbrot machen. Schreibe noch und sende die Texte weiter. Dann gehe ich ins Bett, glücklich eine sehr gute Unterkunft gefunden zu haben.

Weiterlesen