53. Etappe – Von Oxberg bis Hökberg nach Mora

04. 08. 2017

Habe im Büro auf meiner Matratze im Schlafsack gut geschlafen. Werde gegen 08:00 Uhr geweckt. Packe meine Sachen, bekomme noch ein gutes Frühstück und Brote für unterwegs. Bedanke und verabschiede mich. Gehe weiter auf dem Wanderweg. Bis Oxberg ging es stetig aufwärts, nun ist es fast eben. Hinweise auf den E1 kommen jetzt häufige vor. Es ist der Vasaloppsleden. An der Station in Eldris mache ich bei der Unterkunft für Wanderer eine Pause. Die Wege sind gut gepflegt und gekennzeichnet. Man erkennt, dass hier einige Veranstaltungen stattfinden. Im Winter das Skirennen, im Sommer der Lauf und das Radrennen. Die Rennen beginnen in Berga by und enden in Mora. Das Ende meiner Etappe in Mora führt über einen großen Campingplatz der gut belegt ist. Um ans Ziel der Etappe zu kommen, muss man über einen Bach, leider ist die Brücke abgebaut und liegt an Land. Ich gehe über eine andere Brücke und erreiche so den Endpunkt der Etappe auf einen Parkplatz. Nun muss ich mir in Mora eine Unterkunft suchen. Ich buche über booking.com eine Unterkunft im Wanderheim in Mora für zwei Nächte. Gehe zur Unterkunft, lege meinen Rucksack ab und gehe zurück in die Stadt etwas essen und einkaufen. Als ich mit dem Einkauf fertig war und über die Fußgängerzone lief, kam ich an einer gut besuchten Kneipe mit Livemusik vorbei. Ein Bier und Livemusik zur Abwechslung. Das mach‘ ich, holte mir an der Theke ein Bier und suchte mir einen Platz. Es kam ein Mann der diskutierte übers fischen mit meinem Tischnachbarn und sprach auch mich auf Schwedisch an. Nach einiger Zeit merkte er, dass ich ihn nicht verstand, dann spach er Englisch mit mir. Er fragte woher ich komme, aus Oxberg sagte ich. Darauf sagte er das sein Freund in Oxberg eine Fabrik für die Herstellung von Webstühle hat. Ich habe gelacht und ihm gesagt, dass ich dort geschlafen habe. Dann lachten wir beide. Wie klein die Welt doch ist. Er machte noch ein Foto und wollte es seinem Freund schicken. Ich versprach Morgen auf einen Kaffee ihn zu besuchen. Dann ging ich ins Wanderheim.

Weiterlesen