133. – 139. Etappe – Von Oberkirchen bis Fuchskaute

18. 11. 2017

Von Herdorf bis Fuchskaute

Verlasse mein billiges Quartier früh am Morgen. Gehe in Herdorf auf den E1. Man hat es mir gesagt, ab Herdorf geht die Strecke nur aufwärts. Herdorf liegt ca. 198 m hoch und die Fuchskaute ca. 659 m hoch. Die ersten Meter im Ort sind der erste Anstieg, dann geht es im Wald weiter nach oben. Der Weg ist gut und auch gut ausgeschildert. Es ist kalt und es stimmt über die Höhen im Westerwald bläst ein kalter Wind. Ich erreiche die Fuchskaute etwas durchgefroren und zu meiner Überraschung sitzen mein Bruder mit seiner Frau und meinen Eltern da und laden mich zu Kaffee und Kuchen ein. Ich versuche ein Bett zu bekommen, aber auch heute ist alles ausgebucht. Ein Angestellter ruft im Christlichen Gästezentrum in Rehe an und vermittelt mir dort ein sehr gutes, preiswertes Zimmer. Es ist ca. 3 km vom E1 entfernt. Ich bin richtig glücklich über diese gute Unterkunft.

 

17. 11. 2017

Von DJH Freusburg  bis Herdorf

Hatte heute vor bis Fuchskaute zu wandern. Der E1 verläuft von der Freusburg abwärts, dass was ich am Tag zuvor nach oben gelaufen bin musste ich nun wieder herunter. Als ich starte, fängt es an zu regnen. Der Weg führt herunter ins Tal zur Freusbugermühle, dann weiter über Feldwege, durch kleine Ortschaften und zum Ende durch den Wald nach Herdorf. In Herdorf habe ich mich nach einer Unterkunft in Fuchskaute erkundigt. Mir ist gesagt worden, dass durch ein Fest alles belegt ist. In der Hoffnung, dass am nächsten Tag ein Bett zu bekommen ist, habe ich mir eine billige Unterkunft in Herdorf genommen. Morgen werde ich zur Fuchskaute laufen.

 

16. 11. 2017

Von Siegen bis DJH Freusburg

Heute auf den E1 durch Siegen gelaufen. Anschließend in den Wald, unter der Autobahn A 45, die man schon lange Zeit vorher hört. Durch Oberschelden und wieder in den Wald. Kurz vor der Freusburg auf die Straße abwärts und nun folgt der Aufstieg zur Burg. Burgen sind immer auf Erhöhungen gebaut. Schön wenn man oben ist und die Aussicht genießen kann. Ich mußte hoch, hatte dort mein Quatier für eine Nacht. Die Freusburg ist eine sehr begehrte Jugendherberge und hat eine lange Geschichte.

 

15. 11. 2017

Von Lahnhof bis Siegen Gasthof Meier

Oben im Lahnhof ist ein Funkloch, bekomme nur schwer Daten auf meinem Telefon. Die Strecke verläuft hinter dem Hof und ist gut sichtbar ausgezeichnet. Die Wege sind, wie schon die ganze Zeit nass und rutschig. Es ist eine Waldstrecke, bis Siegen erreicht ist. Dann läuft man durch die Vororte von Siegen und das über Straßen und Fußwege immer abwärts bis in die Innenstadt. An der Fußgängerzone endet die Etappe.

 

14. 11. 2017

Von Bad Laasphe bis Lahnhof

Verlasse das Gästehaus Heinrich und gehe ein Stück durch die Siedlung zum Beginn der Etappe des E1. Nur ein paar Meter über die Straße, dann geht es in den Wald. Von ca. 320 m steigt der Weg an bis auf ca. 620 m am Lahnhof. Durch das Auf und Ab auf der Strecke bin ich 963 m aufgestiegen und 702 m abgestiegen, der höchste Punkt war 680 m auf dieser Strecke. Die Wege im Wald sind sehr matschig durch den ständigen Regen. Hatte heute Morgen im Lahnhof ein Zimmer reserviert, habe es von der Chefin bekommen, obwohl sie geschlossen haben.

 

13. 11. 2017

Von Bad Berleburg bis Bad Laasphe

Bin zu spät gestartet, nach einem guten Gesprächen mit dem Sohn des Inhabers des Hof Klingelbach, der mir das Frühstück bereitet hat. Der Wanderweg verlief von der Unterkunft zuerst einmal ein kurzes Stück leicht bergauf, dann gerade zwischen Feldern, ging dann leicht abwärts zum Ort Am Stöppelsweg am Ortsrand entlang, dann wieder leicht aufwärts bis Raumland. Durch den Ort und in den Wald, wieder aufwärts. Der E1 führt bis auf eine Höhe von ca. 638 m und dann zum Schluß in Bad Laasphe, geht’s wieder abwärts. Habe im Gästehaus Heinrich nah am E1 ein gutes Quartier gefunden.

 

12. 11. 2017

Von Oberkirchen bis Bad Berleburg

Am Morgen von der Pension zum Frühstück ins Hotel Schütte gegangen. Meinen Rucksack in der Pension gelassen. Sehr gut gefrühstückt und zurück, meine Sachen geholt und auf dem Weg gemacht. Der E1 verläuft nur bergauf bis auf eine Höhe von 720 m, dann Richtung Kühhude. Es schneit, der Schnee bleibt liegen, der erste Schnee in dieser Saison. An einige, im Wald aufgestellten Kunstwerken, bin ich vorbeigekommen. Im grünen Haus eine Pause gemacht. Vor Bad Berleburg führt einen der E1 wieder bergauf, um dann bergab auf einer Straße in den Ort zu kommen. In Bad Berleburg werde ich von einer Dame die gerade aus einer Ausfahrt fährt, auf meinen schweren Rucksack angesprochen. Sie sagt, dass sie in die Stadt zum Cafe Wahl fährt. Ich gehe meine Etappe bis zum Ende an einer Hauptstraße in Bad Berleburg. Anschließend gehe ich ins Cafe Wahl. Die Dame die mich angesprochen hatte, verkauft Kuchen. Ich sitze am Tisch und trinke einen Kaffee und suche eine Unterkunft als die Dame mich fragt was ich mache. Sie sagt, dass sie mir eine preiswerte Unterkunft sucht. Nach einer kurzen Zeit kam sie zurück und nannte mir den Namen eines Gasthofes im Ort. Im Hof Klingelbach habe ich eine gute und preiswerte Unterkunft bekommen.

Weiterlesen

128. – 132. Etappe – Von Blanenrode bis Oberkirchen

11. 11. 2017

Von DJH Winterberg bis Oberkirchen Pension Schauerte Wulf

Heute Morgen hat es leicht geschneit. Auf dem E1 bis Oberkirchen gewandert. Der Wanderweg verläuft, vom Kahlen Asten kommend, unmittelbarer hinter der Jugendherberge vorbei. Das Wetter, es schneit und regnet leicht, lässt einen keine lange Wanderung machen. Die Kleidung ist nach kurzer Zeit durchnässt. Gegen 15:30 Uhr erreiche ich Oberkirchen. Hier stelle ich mir die Frage: Quartier suchen oder weiterlaufen. Ich entscheide mich ein Quartier zu suchen und für morgen meine Sachen zu trocknen. Gehe in den Gasthof Schütte, laut Info-Büro kann man dort Auskünfte bekommen, und frage nach einer preiswerten Unterkunft auf dem E1. Der Chef des Hauses teilt mir mit, dass die Pension Schauerte-Wulf mir ein Zimmer ohne Frühstück gibt. Aus gesundheitlichen Gründen ist die Pension kurzzeitig geschlossen bzw. Zimmer nur ohne Frühstück zu mieten. Zum Frühstück morgen Früh werde ich vom Inhaber des Gasthofes Schütte eingeladen. Ich bedanke mich und gehe zur Pension die ca. 300 m entfernt ist. Sie ist direkt am E1, die Straße geht bergauf. Nach dem ich das Zimmer bezogen und mich geduscht habe, gibt mir die Inhaberin noch Informationen über den E1 von Wanderer die mal bei ihr gewesen wären. Die Ausdrucke nehme ich und gehe essen.

10. 11. 2017

In der DJH Winterberg

Bin Heute früh aufgestanden. Werde Berichte schreiben und zur Veröffentlichung weiterleiten. Habe es geschafft, die Wochenberichte sind geschrieben und versandt. Leider habe ich noch keine Bilder weiterleiten können.

09. 11. 2017

In der DJH in Winterberg

Bin in der DJH in Winterberg. Die Jugendherberge ist renoviert worden, es gibt Familien-, Einzel- und Mehrbettzimmer, es ist keine einfache, preiswerte Unterkunft mehr.

Meine Berichte muß ich schreiben. Habe endlich mal wieder eine Tastatur bekommen. Sitze den ganzen Tag um die Tagesberichte zu vervollständigen und in den Wochenformat zu kopieren. Werde noch eine Nacht verlängern.

08. 11. 2017

Von Willingen Pension Gerstengarbe Deiches über Niedersfeld bis Winterberg DJH

Heute gegen 08:00 Uhr in der Pension gut gefrühstückt. Mein Thermosbecher wurde mit heißem Kaffee gefüllt. Die heutige Strecke ist mal wieder etwas länger. Als erstes geht es in Willingen bergauf und das geht im Wald so weiter, bis auf ca. 830 m, dann geht es abwärts nach Niedersfeld auf ca. 515 m, dann im Wald wieder ansteigend auf ca. 700 m, abfallend auf ca. 550 m, ansteigend auf ca. 690 m, absteigend auf ca. 605 m dann zur Schlusshöhe von ca. 770 m. Habe kurz vor dem Kahlen Asten, der eine Höhe von ca. 840 m hat, den E1 verlassen. Es wurde zu dunkel im Wald um dort zu laufen. Ich ging weiter auf der Straße bis zu Jugendherberge. Angekommen bin ich gegen 17:00 Uhr im dunklen.

07. 11. 2017

Von Schweinsbühl Gasthaus Döbelt bis Willingen Pension Gerstengabe Deiches

Heute mal eine kleine Strecke wandern. Habe lange geschlafen und erst gegen 9:00 Uhr gefrühstückt. Ein paar Meter aus dem Ort und auf Feldwegen weiter. Bergauf und bergab, meistens geht’s vor den Orten bergauf dann zum Ort, durch den der E1 verläuft bergab.  Und wieder führt der E1 vor Willingen bergauf und zum Ort geht’s dann bergab. Das ist der E1. Um Willingen zu erreichen gab es auch noch alternative Wege am Bach entlang ohne den Berg hinauf zu gehen, aber das ist nicht der E1. Gehe nicht direkt zu meiner Unterkunft, gehe durch den Ort. Willingen ist ein schöner Ort, etwas größer als die Nachbarorte. Mache auf einer Bank vor der Kirche eine Pause und gehe anschließend zu meiner Unterkunft der Pension Gerstengarbe Deiches. Dusche mich, gehe etwas essen und anschließend im Brauhaus ein Bier trinken. In dem Lokal wurde ich angesprochen, dass ich einen interessanten Hut habe und was ich mache. Ich erzählte von meiner Reise und wurde zu einem Bier eingeladen. Wir unterhielten uns lange. Der „Bauer“ nahm von seiner Jacke einen Glücksbringer ab und übergab ihn mir. Der Freund sagte als ich den Glücksbringer bekam, dass dies ein besondere Glücksbringer ist und nur wenige diesen bekommen. Ich habe ihn an meinem Hut befestigt  Er wird mir immer Glück bringen. Spät ging ich zur Pension zum schlafen.

06. 11. 2017

Von Obermarsberg bis Schweinsbühl Gaststätte Döbelt

Habe heute um 07:30 Uhr gefrühstückt um früh los gehen zu können. Über Adorf und Benkhausen nach Schweinsbühl. Auf der Strecke, die meistens über Feldwege führt, komme ich an einige Klippen vorbei. In Benkhausen zeigten mir die Eigentümer des alten Schulhaus ein altes Klassenzimmer, welches sie als Museum erhalten. Es war interessant. Der Weg ging auf Feldwege und am Waldrand weiter. Vor Schweinsbühl ging er in den Wald und wie schon so oft mit einer entsprechenden Steigungen kurz vor dem Ende der Etappe. Schutzhütten und Bänke sind auf der Strecke auch vorhanden. In Schweinsbühl gibt es die preiswerte Unterkunft „Gaststätte Döbeln“ in der man auch essen kann. Heute Abend war Resteessen vom Schlachtfest. 

05. 11. 2017

Von Blankenrode bis Obermarsberg Landgasthof Bei Steegers

Es hat in der Nacht angefangen zu regnen. Gehe trotzdem los, mal sehen wie weit ich heute wandere. Die Wege sind matschig und glatt, ich muß aufpassen wo hin ich trete, bin schon mehrfach gerutscht konnte einen Sturz aber immer gut abfangen. Der Weg ist größtenteils im Wald. Heute gehe ich erstmal bis zum Ende der Etappe in Marsberg. Das Ende ist erreicht, wenn man die Diemel im Ort überschritten hat. Ich gehe in ein Cafe und entschließen mich hier eine preiswerte Unterkunft zu suchen, da meine Sachen durchnässt sind und mir kalt geworden ist. In Obermarsberg finde ich eine, die auch an der Strecke des E1 liegt. Obermarsberg, das Wort sagt es schon, ich muss wieder auf einen Berg. Habe nicht damit gerechnet, dass der Weg so stark ansteigt. Nun ist mir wieder warm. Ich nehme ein Zimmer im Landgasthof bei Steggers und Dusche erstmal richtig heiß. Dann gehe ich im Haus etwas essen.

 

Weiterlesen