In Capistrello

24. 03. 2018

Gestern die Etappe auf der zerstören Straße abgebrochen. Das Hotel in Capistrello hatte ich für 2 Nächte gebucht, da schlechtes Wetter vorausgesagt war und Wochenende ist. Das Wetter war sehr gut zum wandern. Also ging ich den Teil der Strecke den ich Gestern ausgelassen hatte. Begonnen habe ich diesmal aus der südlichen Richtung. Zuerst auf der Straße, dann rechts auf einen Feldweg, der endete an einem Weg der nach oben auf den Berg führt. Es war wohl mal ein Feldweg, nun ist der Weg nicht mehr befahrbar und kaum begehbar. Gut das ich ohne Rucksack unterwegs bin. Wasser hat breite und tiefe Rinnen, mehr als einen halben Meter tief mit der entsprechenden Breite, hinterlassen. Der Weg hat das gleiche Bild wie die andere Seite. Er ist kaum begehbar. Als ich den Teil des Weges gegangen war wurde es ein gut angelegter und auch als Wanderweg ausgewiesener Weg. Oben steht eine Kapelle und ein Rastplatz ist vorhanden. Bin die Strecke bis zu der Stelle gewandert an der ich Gestern umgedreht hatte. Anschließend wieder zurück ins Hotel.

Weiterlesen

208. Etappe – Von Avezzano über Case Incile nach Capistrello

23. 03. 2018

Heute hatte ich vor 2 halbe Etappen zu laufen. Die erste halbe Etappe ist die bis Case Incile. Diese begann ich  von meiner B & B Unterkunft. Avezzano Richtung Autobahn verlassen. Unter der Autobahn auf einem Wanderweg einen Berg hinauf bis zur Straße, auf der Straße bis Valico Monte Salviano in einer Höhe von 900 m gewandert. Dort auf die Etappe des E 1 von Alba Fucens nach Case Incile. Oben über den Bergkamm ist es ein sehr schöner, gut angelegter Wanderweg, der noch mit Schnee bedeckt ist, dem folgte ich bis er sich teilte. An der Stelle führt der E 1 links herunter  auf einer alten Teerstraße zu dem Industriegebiet von Avezzano. Ich ging rechts am Industriegebiet vorbei bis zum Ende, dann links bis zum Etappenziel nach Case Incile. Das ist eine eingezäunte Parkanlage. Leider war sie verschlossen. Es gab keine Möglichkeit da herein zu kommen und die nächste Etappe am Beginn zu starten. Bin einen Bogen gelaufen um dann auf die Weg des E 1 zu kommen. Der geht auf einer kleinen Straße an einer Kompostieranlage vorbei. Ich lief bis Luco dei Marsi. Am Anfang des Ortes geht der Weg nach oben in die Berge, es ist eine Straße. Nach einigen 100 m ist die Straße vom Wasser unterspülte und zerstört worden. Die Strecke die durch das Wasser, welches vom Berg geflossen war, unterspülten und abgebrochen ist, ist kaum begehbar. Tiefe Rinnen sind entstanden. Auf dem Weg kamen mir drei Frauen entgegen, die mir sagten das dies schon seit Jahren so ist. Sie luden mich zum Essen ein und baten mich ihnen mehr von meiner Reise zu erzählen. Nach einigem Zögern ging ich mit. Abends fuhren sie mich ins Hotel nach Capistrello, in dem ich ein Zimmer gebucht hatte.

Weiterlesen