85. Etappe – Von Bindeballe bis Vejen

14. 09. 2017

Gestern hat es den ganzen Tag geregnet. Nun heute sieht’s besser aus, hoffe, dass es mal trocken bleibt. Frühstücke, gehe in den Laden und Museum, muss die Rechnung bezahlen, warte, dass die Chefin etwas Zeit hat. Wir unterhalten uns, sie sagt, ich sollte mir die Ausstellung in der oberen Etage noch ansehen. Ich gehe die schmale Treppe nach oben und bin über die Ausstellung sehr positiv überrascht. Mir kommt die Idee, dass meine Hose mit der ich vom Nordkap bis Bindeballe gelaufen bin vielleicht auch interessant ist. Die Chefin findet die Idee gut. Ich ziehe die Hose an, schnalle den Rucksack auf und stelle mich für Fotos in den Laden. Die Hose wird mit den Fotos einen Platz im Museum finden, sagt mir die Chefin. Ich ziehe mich um, gebe die Hose ab und verabschiede mich. Der E 1 verläuft auf der Straße, es kommen mir viele Radrennfahrer entgegen, es sieht so aus, als ob heute ein Radrennen stattfindet. Der E1 biegt links ab und verläuft weiter auf der Straße, der Hærvejen verläuft weiter geradeaus auf einen Feldweg. Dann komme ich auf eine Hauptstraße auf der ich ein paar Kilometer laufe, bis ich rechts auf eine Pferdekoppel abbiegen muss. Nach der Pferdekoppel laufe ich auf einen Feldweg, der dann wieder auf den Hærvejen auskommt. Nun verläuft der E1 wieder auf den Hærvejen, dem ich jetzt folge. Ich glaube es wäre besser gewesen wenn ich dem Hærvejen gefolgt wäre, aber ich möchte ja den E1 laufen. Diese Etappe endete in der Stadt an einem Platz, an dem man sich kurz ausruhen kann. Eine Unterkunft ist nicht in der Nähe. Vejen hat ein sehr großes Sportzentrum in dem kann man preiswerte Übernachtungsmöglichkeitenwie in einer Jugendherberge bekommen. Ich übernachte dort.

Weiterlesen

In Bindeballe

13. 09. 2017

Bin in Bindeballe geblieben. Der Ort ist sehr klein aber durch seine Geschichte interessant.  Es hat den ganzen Tag geregnet. Habe geschrieben, die Texte und  Bilder für den Blog weitergeschickt. Heute wollte Hans Jürgen sich mit mir hier in Bindeballe treffen. Habe auf ihn gewartet, bis er anrief und sagte, dass es durch das Unwetter in Norddeutschland unmöglich ist zu mir zu kommen. Der Regen und Sturm ist so stark, dass er nach den ersten gefahrenen Kilometern durchnässt war und der Sturm das Fahren auf dem Motorrad unmöglich macht. Wir haben ein neues Treffen verabredet. Beruhigt, das alles soweit in Ordnung ist, habe ich weiter geschrieben.

Weiterlesen

84. Etappe – Von Vandrerhjem in Givskud am Zoo bis Bindeballe

12. 09. 2017

Stehe um 08:00 Uhr auf, um 09:00 Uhr gibt es Frühstück. Bin alleine, es wurde nur für mich gemacht. Habe mir die Etappe für heute angesehen und am Ende keinen Hinweis auf eine Unterkunft gefunden. Habe vor, nur bis Jelling zu laufen und am nächsten Tag dann anderdhalb Etappen zu gehen. Die Leiterin der Jugendherberge kommt und fragt, ob etwas beim Frühstück fehlt und anschließend welche Route ich heute gehe. Als ich ihr sage, meine Strecke geht bis Bindeballe, da dort aber keine Unterkunft ist, werde ich nur bis Jelling gehen, sagt sie, dass es in Bindeballe einen guten schönen Rastplatz mit kleinen Häuschen gibt. Sie geht ins Büro und holt eine Wanderkarte auf der die Übernachtungsmöglichkeit eingezeichnet ist. Bindeballe ist eine ehemalige alte Bahnstation jetzt ist es eine Raststation mit besonderem Flair, ein Museum, ein Einkaufsladen und ein gemütliches Cafe. Ich beschließe die Etappe bis Bindeballe nach dieser Auskunft zu laufen. Verlasse das Vandrarhem in Richtung E1 Wanderweg und muss am Eingang des Zoos vorbei, sieht sehr interessant aus, werde wiederkommen und in den Zoo gehen. Nun auf nach Bindeballe. Die Wege sind Feldwege, teilweise geteert, keine guten Wanderwege. Laufe durch Jelling an den Grabhügeln der Wikinger Könige vorbei. Jelling hat eine lange Geschichte. Laufe weiter auf Feldwege bis nach Bindeballe. In Bindeballe finde ich eine gute trockene Unterkunft. Obwohl ich spät komme, werde ich freundlich begrüßt und gefragt was ich noch benötige. Ich bin müde, gehe noch duschen und dann ins Bett.

Weiterlesen