27. Etappe – Von Sorjushytta bis Sulitjelma

04. 07. 2017

Gehe um 24:00 Uhr los. Habe meine Sachen schon vorher gepackt gehabt, bevor ich wusste wohin. Habe mir die Regenhose angezogen, den Poncho auf den Rucksack geschnallt eine große Plastiktüte über den Rucksack gestülpt, da es immer noch leicht am regnen ist. Nicht zuviel anziehen es beginnt mit einem ordentlichen Anstieg. Ich muss sehen, dass ich oberhalb parallel zum Wanderweg laufe. Der Weg muss weit genug von dem Schneeübergang entfernt sein. Ich bin in den Wolken, es fängt leicht an zu regnen, nein es schneit leicht. Als ich gestartet bin hat der Akku meines Handys 78 Prozent angezeigt, müsste reichen.

Der Weg ist nur ein großes Schneefeld unterbrochen von kleinen Felsinseln, meine Schuhe sind wieder nass. Mein Navi zeigte, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Dann sehe ich auch Wegkennzeichen. Eine große nassen Fläche muss ich umgehen, Übergänge über Schmelzwasserflüsse muss ich suchen mal flussabwärts oder flussaufwärts. Brücken gibt es keine oder es sind noch die Brücken aus Schnee vorhanden. Dabei ist dann die Haltbarkeit zu prüfen.

Sulitjelma habe ich gegen 08:00 Uhr erreicht. Das Haus in dem ich schlafen möchte ist verschlossen. Ich gehe noch 5 km weiter bergab in den Ort, suche ein Geschäft, lande beim Altersheim. Da fährt gerade eine Frau vom Personal vor die spreche ich an und frage nach dem nächsten Cafe und einem Geschäft. Sie sagt, dass sie jetzt dort hinfährt und mich mitnimmt, meinen Rucksack lege ich in den Kofferraum. Wir fahren zum Cafe direkt daneben ist der Lebensmittelladen.

Ich gehe zum Cafe, das macht erst um 12:00 Uhr auf, es werden gerade im Cafe die Kerzen der Tischdeko angemacht. Ich werde herein gebeten. Sage, dass ich noch einkaufen muss und frage, ob ich meinen Rucksack hier abstellen darf. Ja, ich darf mein Gepäck im Cafe abstellen. Dann gehe ich einkaufen, endlich. Hatte mich zwischenzeitlich erkundigt wo ich für die norwegischen Hütten einen Schlüssel erwerben kann. Den Schlüssel bekomme ich vom Platzwart des Campinglatzes. Der Campingplatz ist ca. 5 km außerhalb, da muss ich nun hin und zurück und dann wieder zur Hytta.

Ich ging erstmal einen Kaffee trinken und ein Pizza essen. Der Dame vom Cafe erzählte ich mein Vorhaben und das ich seit 24:00 Uhr in den Bergen unterwegs bin. Sie sagte das das Cafe um 14:00 Uhr schließt, dann würde sie mich zum Campingplatz fahren, ich könnte den Schlüssel kaufen und sie fährt mich dann auch bis zur Hytta. Das hat sie dann auch alles gemacht. Dafür vielen Dank.

Weiterlesen

Ruhetag in Sorjushytta

03. 07. 2017

Habe die Hütte für mich alleine, kein Mensch da und es ist auch mit keinem zu rechnen. Schau mir den Weiterweg an, der Weg verläuft normal unten an einem See entlang und sieht auf der Karte ganz einfach aus. Nun ein Weg ist heute nicht sichtbar, alles mit Schnee bedeckt, bis zu 2 m hoch und oben am Berg hängt der Schnee über und könnte abbrechen. Lege mich wieder hin und überlege was ich machen soll. Bin nun auf dem E1 und will weiter.

Gut, ich muss was machen, also wie gewünscht erstmal neues Feuerholz machen, für mich und die, die nach mir kommen. Im Nachbarschuppen sind lange Birkenstämme die auf Ofenlänge gesägt werden müssen, ein Bock und Sägen sind auch da. Ich säge soviel, das ich noch einen ganzen Tag heizen kann und Nachfolger auch. Dann lege ich mich wieder hin und grübele weiter. Zurück nach Schweden oder vorwärts zur nächsten Hütte. Habe auch nichts mehr zum Essen, muss einkaufen gehen.

In Schweden weiß ich, dass es dort lange kein Geschäft gibt, in Norwegen 12 km (laut Karte) ist der Ort Sulitjelma, vermutlich ist dort ein Geschäft. Das Wetter macht es mir auch nicht leicht, es regnet mal mehr, mal weniger. So vergeht die Zeit. Aber es ist schön warm und Brennholz habe ich ja auch genug. Gegen 22:00 Uhr habe ich den Entschluss gefasst werde nach Sulitjelma gehen.

Weiterlesen

26. Etappe – Vom Staddajahkastugorna bis Sorjushytta

02. 07. 2017

So nun weiter, habe mir den Weg angeschaut. Laut Karte geht er unten am See entlang. Das ist nur ein großes Schneefeld, das ich oberhalb umgehen kann, also den Weg mir suchen, Wege die vom Wild getreten sind. Es werden mal wieder mehr Kilometer zu laufen sein bis zur nächsten Hütte, wie schon so oft. Die Streckenlängen die ich angegeben habe sind meistens kürzer als die, die ich gelaufen bin. Das Wetter spielt mit, es ist trocken als ich starte. Auf meinen Helfer muss ich achten, dass er immer genug Strom hat, sonst bin ich in der Wildnis ohne Orientierung. Die Wegemarkierungen sind teilweise noch vom Schnee bedeckt oder sind da wo man noch nicht laufen kann.

Ich folge immer dem E1, sehe Markierungen in der Ferne. Das Wetter wird schlecht, es beginnt leicht zu regnen, ich ziehe vorsichtshalber meinen Regenponcho über. Gegen 11:30 Uhr überschreiten ich die Grenze nach Norwegen, unten im Tal sehe ich in weiter Ferne die Grenzmakierung. Sehe eine große Herde von Rentieren auf dem Schnee liegen. Sind es schwedische oder norwegische ? Was für eine Frage. Ich muss weiter, es ziehen dunkle Wolken auf und es fängt an zu regnen.

Oben in den Bergen mit Hilfe finde ich meines Navi, die einsam gelegene Hütte Sorjushytta. Eine der Hütten ist offen. Genügend Brennholz ist auch vorhanden, ich mache den Bollerofen an und es wird schön warm in der Stube. Endlich können meine Schuhe trocknen und die anderen Sachen auch. Bin alleine. Den Weg, den ich hierher genommen hatte war über ein anderes Tal, da die kurze Strecke durch einen Schmelzwasserfluss nicht zu gehen war. Gegen 18:15 Uhr hatte ich die Hütte erreicht.

Weiterlesen