122. – 127. Etappe – Von Hameln bis Blankenrode

04. 11. 2017

Von Willebadessen bis Blankenrode

Früh aufgestanden und gefrühstückt. Dann von Willebadessen gegenüber vom Bahnhof in den Wald, um auf den E1 zu kommen. Habe einen Mann der im Wald holzhackte, gefragt, ob ich auf den richtigen Weg bin. Ja, sagte er. Als ich nach einiger Zeit den Weg mit meinem Navi prüfte, sah ich, dass der Weg ein großer Umweg war, ich ging weiter. Für zurück war ich schon zu weit gegangen, suchte mir einen Weg durch den Wald. Die heutige Strecke des E1 ist eine Waldstrecke, mal Waldstraße mal schmaler Waldwanderweg. An manchen Stellen noch sehr matschig.
Zum Ende der Strecke im Wald muss man einen steilen, langen Abhang herunter. Der Boden war sehr glatt und matschig und ich muss extrem gut aufpassen wohin ich treffe, um nicht zu rutschen. Am Ende des Abhangs war ein Waldweg. Es standen Wanderer auf dem Weg die mich fragten, ob der Weg den ich gerade heruntergekommen bin begehbar wäre. Ich habe davon abgeraten, daraufhin gingen sie weiter auf dem Waldweg. Ich erreichte Blankenrode und fragte eine Frau, die im Garten arbeitete, nach einer Unterkunft hier im Ort. Hier gibt es keine, ich sollte es im nächsten Ort versuchen sagte sie. Ich ging ein paar Meter weiter und fragte einen Mann, der mir sagte, dass am Ortsausgang, ca. noch 15 Minuten zu Fuß, eine Pension „Haus Dewenter“ ist. Ich ging dort hin und quartierte mich dort für eine Nacht ein. Meine Wäsche habe ich dort auch waschen lassen.

 

03. 11. 2017

Von Altenbeken bis Willebadessen

Die Inhaberin vom Hotel zeigt mir den Einstieg zum E1 an einer Quelle. An der Quelle fülle ich meinen Trinkbeutel mit frischem Wasser und gehe los. Der Wanderweg geht durch den Wald in Richtung Bad Driburg weiter nach Alte Ziegelei, da ist der Weg sehr schlecht gekennzeichnet. Ich wollte den Koordinaten, die ich abgespeichert hatte, folgen und suchte den Weg der total zugewachsen war. Ich gab es auf den Koordinaten zu folgen und ging weiter auf einen Waldwanderweg. Der Weg war nachher als E1 gekennzeichnet. Habe durch die Sucherei viel Zeit verschwendet. Bis Willebadessen führt der Weg durch den Wald. Es gab auf dem Weg auch wieder einige Unterstände in denen man im Sommer als Wanderer gut mal eine Nacht verbringen könnte. Kurz vor Willebadessen habe ich den E1 verlassen und bin einen direkteren Weg gegangen. Bin zu meiner Unterkunft und habe meinen Rucksack abgelegt. War eine schöne Wanderung, bis auf den Teil mit der Wegsucher

 

02. 11. 2017

Von DJH Detmold bis Altenbeken

Von DJH Detmold über Bismarckstein, Hermannsdenkmal, Externsteine und Eggeturm nach Altenbeken. Heute bin ich den E1 gelaufen. Es ging immer bergauf und bergab. Es sind gut angelegte Wanderwege. Von der Jugendherberge hinauf zum Hermannsdenkmal, abwärts ins Tal, über einen Berg zu den Exsternsteine danach bergauf zum Eggeturm und wieder herrunter nach Altenbeken. Das Wetter war bis ich den Eggeturm erreichte trocken, dann fing es an zu regnen. Vor Altenbeken habe ich den E1 verlassen, um schneller, da es dunkel wurde, zu einem Quartier zu kommen. Hatte versucht über Airbnb einen Schlafplatz zu finden, hat aber nicht geklappt. Bin zu einem Hotel gegangen und nach einer preiswerten Unterkunft gefragt. Sie sagten mir, am Ortsausgang und am Bahnhof sind preiswerte Unterkünfte. Ich ging zu den Unterkünften. Bei der ersten Unterkunft bekam ich kein Zimmer, weil Reparaturen an der Heizung durchgeführt werden und die Zimmer nicht geheizt werden können, bei der zweiten ist „Donnerstag Ruhetag“. Ich ging wieder zurück zum Hotel Mertens und nahm dort ein Zimmer. Direkt daneben ist „Ruth’s Knotenpunkt“. Da habe ich eine Schnibbelnbohnensuppe und einen wunderbaren Burger gegessen. Habe gute Gespräche mit zwei  Gästen geführt. Wäre ich noch länger dort geblieben, hätte man mir eine Tastatur geliehen. War ein sehr schöner Abend.

 

01. 11. 2017

Von der DJH bis zum Hermanns Denkmal weiter zu den Externsteine und zurück zur DJH

Am Morgen kamen Brigitte und Holger aus Werne zur Jugendherberge nach Detmold. Wir wanderten als erstes zum Hermanns Denkmal. Leider war die Sicht sehr schlecht. Das Denkmal war vom Nebel verhüllt, wie in einer Dampfsauna. Man merkt, dass es Herbst ist. Wir gingen weiter zu den Externsteine und machten unterwegs eine Pause, tranken Kaffee und aßen ein Stück Kuchen.
Die Wege waren, durch den Dauerregen letzte Nacht, sehr matschig und glitschig. Wir rutschten einige mal aus. Auf den Weg zu den Externsteine steht eine große Säule aus Holz mit Hinweistafel über den E1, „Nordkap ca. 4520 km“ „Salerno ca. 2230 km“. Von den Externsteine gingen wir zurück zur DJH. In der Jugendherberge haben wir noch zusammen zu Abend gegessen. Das Treffen mit Brigitte und Holger hier an der DJH und die Wanderung war sehr schön.

 

31. 10. 2017

In der DJH Detmold

Bin noch in der DJH in Detmold. Habe mir Heute mal die Stadt angesehen. Mit Brigitte und Holger das Treffen für morgen klar gemacht. Endlich noch Zeit gehabt Berichte zu schreiben. Habe mich ausgeruht. Die Fußsohlen fangen an zu kribbeln, die Ruhe ist ungewohnt, muss laufen damit das Kribbeln aufhört.

 

30. 10. 2017

Von Linderhofe über Lemgo bis Detmold in der DJH

Hatte die Unterkunft aus Kostengründen ohne Frühstück genommen. Gehe mit meiner Müslimischung zum Haupthaus, dort bekomme ich einen Teller und etwas Milch für mein Müsli. Habe gut gefrühstückt und mache mich, wieder zu spät, gegen 10:00 Uhr auf den Weg. Wie in den Tagen zuvor laufe ich alleine auf dem E1, auf Waldwegen, Feldwegen und durch kleinen Ortschaften bis Lemgo. In Lemgo ist die Wegführung etwas unverständlich, Hauptsache nicht an der Hauptstraße entlang obwohl um einiges kürzer, ein paar Meter an einem kleinen Bach entlang, dann weiter durch die Stadt. Über Feldwege nach Detmold. Auf dem heutigen Weg gibt es wieder Schutzhütten und Bänke, man kann sich zwischendurch mal ausruhen. Erreiche die DJH gegen 19:00 Uhr, um dort hin zu kommen muß man durch die ganze Stadt. Die DJH ist im Ortsteil Schanze und wieder ging es zum Schluß bergauf. Nun bin ich im Teutoburger Wald. Nach meiner Aufzeichnung bin ich heute 35.8 km gelaufen.

 

29. 10. 2017

Von der Jugendherberge in Hameln bis Linderhofe

Verlasse die Jugendherberge gegen 10:00 Uhr, laufe an der Weser entlang. An einer Brücke ist der E1 gekennzeichnet. Der Weg geht auf der anderen Seite weiter, steil bergauf bis zu dem Aussichtsplatz am Klütturm mit Blick über Hameln. Weiter in den Hamelner Stadtforst, über Feldwege, durch kleine Ortschaften und wieder in den Wald, das abwechselnd bis Linderhofe.
In Linderhofe zu meiner Unterkunft geht der Weg auf der Straße steil bergab. Vor einem Hotel treffe ich Thomas, er lädt mich zum Essen und auf ein Bier ein, als er von meiner Wanderung hört. Thomas vielen Dank dafür und, dass Du deine Träume auch verwirklichen kannst.

 

6 thoughts on “122. – 127. Etappe – Von Hameln bis Blankenrode

  1. Yvonne steffen

    Hallo ,
    Hier schreibt yvonne ,
    Die Bedienung vom Cafe besser in Nassau !
    Ich kann nur sagen …respekt…
    Ein tolles Projekt !
    Ich wünsche weiterhin , viele tolle Erlebnisse und Gespräche !
    Ganz liebe Grüsse
    Yvonne

  2. Volker

    Hallo Thomas,
    Danke für die tollen Berichte!
    Wir sind zu zweit seit 2013 dabei jedes Jahr ca. 1 Woche den E1 von Koblenz bis Konstanz zu wandern. Sind dieses Jahr bis zur Fuchskaute im Westerwald gekommen.
    Wenn Du im Odenwald bis und Hilfe brauchst oder Lust auf ein Treffen hast, kannst dich ja mal melden.
    Grüße aus Südhessen
    Volker

    • Volker

      natürlich von Flensburg nach Konstanz…;-)

    • Hallo Volker,
      wollte in der Fuchskaute übernachten als ich von Herdorf gekommen bin. Durch eine größere Veranstaltung war kein Bett frei. Der freundliche Keller hat in Rehe im “christliches Gästezentrum” angerufen, da bekam ich ein Quartier. Von dieser Unterkunft bin ich richtig begeistert und empfehle sie weiter. Sind zu Fuß nur ca. 3 km von der Fuchskaute entfernt.
      Auf welcher Etappe bist du denn Zuhause ? Hätte schon Lust auf ein Treffen.
      Grüße Thomas
      Bin jetzt in Bad Marienberg

  3. Hoppe

    Hallo Thomas, da wäre ich jetzt auch mal gern in meiner alten Heimat mitgewandert. Bin gerade wieder mit diversen Eigentümer-
    versammlungen beschäftigt. Heute in Bad Fr.hall, morgen in HN. Den Ärger hast Du abgestreift – ich habe noch eineinhalb Jahre.
    Also weiter viel Glück und tolle Erlebnisse auf Deiner weiteren Wanderschaft.
    Herzliche Grüße vom Exkollegen Johannes.

    • Hallo Johannes,
      durch deine alte Heimat lässt sich gut wandern. Hätte dich gerne an meiner Seite gehabt. Habe einige nette Leute getroffen und interessante Gespräch gehabt.
      Danke für die guten Wünsche.
      Lass dich nicht ärgern.
      Grüße von Thomas dem Wanderer auf dem E 1

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *