249. und letzte Etappe des E1 – Vom Campingplatz Da Vinci zum Ende meiner Reise nach Portopalo di Capo Passero

22. 05. 2018

Heute ist die 9. Nacht auf dem Campingplatz vorbei. Habe in der Nacht wieder das laute Rauschen des Meeres gehört. Mein Entschluss stand fest. Heute verlasse ich den Campingplatz und gehe zum Ende des geplanten E1 nach Portopalo di Capo Passero. Die vorgeschlagene Route von Google ist 18 km lang und verläuft über eine stark befahrene Straße zum Ziel. Ich wollte zum Ende eine schöne Strecke laufen, auch wenn diese länger ist. Die Richtung kannte ich, es war die, die ich seit dem 01.06.2017 gegangen bin immer nach Süden.

Hatte meine Sachen aus dem Zelt geholt und zum sortieren auf einen Tisch gelegt und zum lüften den Schlafsack über die Leine gehängt. Das Zelt war trocken und ich baute es ab, drehte es auf links damit auch die letzte Ameise herausfällt. Es wehte hier ein guter Wind zum Lüften und trocknen. Vom Personal habe ich den ganzen Morgen keinen gesehen. Gegen 12:00 Uhr hatte ich alles eingepackt. Nun musste ich jemanden vom Personal finden bei dem ich die Platzgebühren bezahlen kann. Auf dem Weg zum Ausgang ist das Wohnhaus. Bepackt ging ich dort hin. Als die Hunde mich sahen fingen sie sofort an zu bellen und machten wie immer, wenn sie mich sahen, keinen freundlichen Eindruck. Ich rief ein paar mal „Hallo“ und der jüngsten vom Personal, mit dem ich mich am besten verstand, kam aus dem Haus. Er sagte ich sollte warten, man würde mir ein neues kleines Zelt geben. Sein Vater kam und wir gingen zurück zum Platz, er gab mir einen Kaffee und sagte das er das Zelt holt. Ich sah das er an verschiedenen Plätzen suchte und nach einiger Zeit mit leeren Händen ankam. Es war in der Zwischenzeit 13:00 Uhr geworden und ich musste mich auf den Weg machen. Er sagte ich solle ihm die Adresse von meinem Quartier mitteilen dann bringt er mir das Zelt dort hin.

Ich machte mich gegen 13:10 Uhr auf, die letzte Etappe zu laufen. Mein Weg führte mich ins Reservat zum Strand. Es gibt dort einen Wanderweg entlang der Küste bis nach San Lorenzo. Ab San Lorenzo bin ich auf der Straße weiter gelaufen. Hatte die Straße gewählt, die mich zur Küstenstraße führte. In Marzamemi bin ich auf die Küstenstraße gekommen und bin dieser gefolgt. Habe oft eine Pause gemacht, weigerte mich innerlich das Ziel zu erreichen. Kam dem Ende aber mit jedem Schritt näher und gegen 17:50 Uhr am 22.05.2018 war ich da, wo mein Weg endet bzw. der europäische Fernwanderweg E 1 mal enden wird. Es ist mir noch nicht bewusst, was ich gemacht habe. Weiteres schreibe ich noch, im Augenblick ist es leider nicht möglich.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *