Mit dem Schiff zum Nordkap

24. 05. 2017 Von Daheim bis Bergen

Wir sind gestartet. Um 8.30 Uhr sind wir nach Frankfurt zum Flughafen
gefahren.

Wir sind um 12.00 Uhr nach Oslo geflogen, von Oslo um 15.30 Uhr
weiter nach Bergen, dann mit dem Bus zum Schiff.

Hat alles gut geklappt. Da das Schiff erst um 22.00 Uhr ablegt haben
wir uns Bergen noch angesehen. Bergen ist eine schöne norwegische
alte Hafenstadt.

Zum Abschluss des Tages haben wir das ablegen des Schiffes
beobachtet.

 

25. 05. 2017 Von Bergen nach Kristiansund

In der Nacht sind wir gefahren. Am Morgen haben wir das offene Meer erreicht. Nach 2 Stunden fuhren wir dann wieder zwischen den norwegischen Inseln nach Alesund. In Alesund​ hatten wir Zeit uns die Stadt anzusehen. Im Regen sind wir ca 2 Stunden durch den Ort gelaufen, leider war das zur Mittagszeit, die meisten Geschäfte waren geschlossen. Den nächsten Hafen den wir anfuhren war Molde.

26. 05. 2017 Von Kristiansund nach Rørvik

Um 06:00 Uhr erreichten wir Trondheim, wir haben noch geschlafen. Trondheim wurde 997 vom Wikingerkönig Olav Trygvason gegründet.
Da wir einen längeren Stopp hatten, haben wir uns die Stadt und den Dom angesehen.
Es hat die ganze Zeit geregnet. Rørvik erreichten wir gegen 21:00 Uhr. Das war nur ein kurzer Stopp.

27. 05. 2017 Von Rørvik nach Svolvær

Überschreitung des Polarkreis um 07:21 Uhr. Das hieß frühes Aufstehen, wir wollten es bewusst erleben.
Gegen 10:15 Uhr war dann die Polartaufe.

Um 12:30 Uhr erreichten wir Bodo die Hauptstadt im Bezirk Nordland. Wir hatten einen längeren Aufenthalt.
Svolvær erreichten wir gegen 21:15 Uhr mit einem Zwischenstopp in Stamsund.
In Svolvær haben wir das Schiff verlassen. Wir haben hier einen Aufenthalt von 2 Tagen eingeplant.

28. 05. 2017 –  1. Tag in Svolvær

Bei der Planung der Reise haben​ wir einen 2 tägigen Aufenthalt in Svolvær eingeplant, und von daheim ein Zimmer gebucht.
Zum ersten Mal haben wir eine Nacht erlebt, in der es nicht dunkel wurde. Das ist schon ein komisches Gefühl, wenn man um Mitternacht noch im hellen spazieren gehen kann. Man geht im hellen ins Bett und muss den Vorhang dicht zuziehen, damit es dunkel wird.

In Svolvær haben wir uns angeschaut wie der Stockfisch getrocknet wird.

29. 05. 2017 –  2. Tag in Svolvær

Svolvær ist ein kleines beschauliches Hafenstädtchen in dem einige Ausflüge angeboten werden.
Wir sind zum Infobüro gegangen und habe uns nach Wanderwegen erkundigt. Ein Weg von einer Stunde wurde uns empfohlen. Bei erreichen des Endes hätten wir eine gute Aussicht. Der Wanderweg sollte nur 330 Meter hoch gehen, war allerdings sehr steil. Unterwegs auf halber Strecke kehrten wir wieder um, da es zu schneien begann.

Zurück im Hotel ruhten wir uns noch etwas aus und bereiteten uns darauf vor um 21:00 Uhr unsere Reise mit dem Schiff fortzusetzen.

Um 21:00 Uhr checkten wir ein.

30. 05. 2017 Von Svolvær nach Skjervoy

Haben unsere Kabine bezogen. Sind auf Deck und haben uns das Schiff angesehen. In der Nacht wurde der Trolltrunk ausgeschenkt.
Da das Wetter und der Seegang es zuließen, sind wir in den 100 Meter​ breiten Trollfjord gefahren.

Einfahrt in den Trollfjord und wieder heraus. Der Fjord ist eine Sackgasse.

Da ich nicht schlafen konnte, bin ich um 03:00 Uhr über das Schiff spaziert und habe die Sonne fotografiert. Es wird einfach nicht dunkel und man schläft im hellen. Anschließend bin ich dann wieder in meine Koje gegangen. Gute Nacht für wenige Stunden.

31. 05. 2017 Von Honningsvag zum Nordkap

Heute hat meine Frau Iris Geburtstag und wir werden uns das Nordkap anschauen. Ich habe ihr schönes Wetter versprochen.

Gegen 12:00 Uhr haben wir das Schiff verlassen. Wir sind zu unserer Unterkunft dem Wanderheim gelaufen, haben uns den Ort angesehen, haben etwas gegessen und haben den Bus zum Nordkap gebucht.

Am späten Nachmittag haben wir den Bus zum Nordkap genommen. Die Fahrt war länger als ich gedacht habe. Unterwegs haben wir einige Rentiere gesehen. Gegen 16:00 Uhr waren wir am Kap angekommen. Das Wetter ist gut. Es ist kalt und es liegt viel Schnee. Gegen 20:00 Uhr sind wir wieder zurück gefahren. Es war ein wunderschönes Erlebnis.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *